Montag, 20. Juni 2016

Tierisches im Garten


Im Frühjahr hatte ich mir eine neue Malve zugelegt. Nun steht da nur noch ein Skelett. Den Übeltäter habe ich nach längerer Beobachtung nun entdeckt. Ein winziger schwarzer Käfer in Horden frißt die Malve kahl.
 
Es ist ein Käfer, aber da er so flott weg springt heißt er Erdfloh. Ich habe die Malve ausgegraben alles abgeschnitten und erstmal in einen Topf gesetzt. 
Meine zweite, schon ältere Malve habe ich gleich kontrolliert und den Übeltäter da auch gefunden. 
Was macht man nun? Gift kommt nicht in den Garten und leid tut er mir auch, aber auch die Malve.
Es gibt ein Mittel "Natur-Pyrethrum", das basiert auf den Extrakten einer Chrysanthemenart, ist also keine Chemie. Verwende ich das, ist der Käfer hin, mache ich nichts, ist die Malve hin.
Ich habe es bestellt, mit schlechtem Gewissen. 

Eine andere tierische Entdeckung hat mich erstmal erschreckt.
 

Dieses recht große Insekt hatte ich noch nie gesehen. Der Kopf wackelte immer hin und her und dabei verbog sich auch der Hinterleib.
 

In der Insektenbox war ich dann fündig. Es sieht gefährlich aus, ist aber harmlos, es nagt am Holz und ernährt sich davon.

 

Eine Hinterlassenschaft der Eichhörnchen, Walnüsse im Garten vergraben, nicht wieder finden und so für die Verbreitung kleiner Walnußbäume sorgen.
 

Ich habe sie erstmal in Töpfe gepflanzt, diese kleinen Bäumchen.

Am Freitag, 17.6. gab es zwölf Stunden Regen, eine Erholung für den Garten und nun sind alle Fässer wieder randvoll.

Liebe Grüße
Brigitte
 
 
 
 


Kommentare:

  1. uih, sind das tolle Fotos! Aber der hat Dich ja doch geärgert, der Käfer und seine Familie. Das ist auch hier ein Problem, denn auch wir wollen kein Gift verwenden.
    Bei uns vergeht kein Tag ohne Regen. Aber nicht nur Regen, es sind jedes Mal Sturzbäche. Das Nachbardorf ist gestern versunken, man kann heute noch nicht durchfahren. Wir wohnen günstig, einfach weiter oben in der Stadt. Ich seh jeden Tag die Vils schneller fliessen mit immer mehr Wasser. Doch nun, ab Mittwoch soll es anders werden, zumindest für ein paar Tage.
    So viel Regen ist schlimm. Die Felder sehen aus!
    Und dann bei Euch, alles viel zu trocken. Das Jahr ist seltsam.
    liebe Grüsse und trotz alledem eine schöne Woche wünscht Dir
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  2. Jetzt komme ich endlich auch mal wieder zu dir, liebe Brigitte.
    Gift kommt mir auch nicht in den Garten und manchmal nagt dann schon das Gewissen, ob man nun das Tier oder die Pflanze retten soll.
    Die Riesenholzwespe ist echt ein Hingucker.

    Bei uns ist heute mal der 1. Tag ohne Regen und ich hoffe, es wird auch so bleiben. Morgen soll es aber wieder unbeständig werden.
    Es reicht momentan mit dem Regen bei uns.

    Liebe Grüße und eine schöne neue Woche wünscht dir
    Christa

    AntwortenLöschen
  3. Gell Insekten sind immer wieder spannend...
    und deine Walnussgeschichte finde ich bezaubernd.....
    Hier ist alles nass.... von Heuen ist noch keine Rede.... der Bauer hat Alpträume und die Kûhe langsam nicht mehr viel Weide...und diese Nacht soll wieder Regen fallen....
    Lass es dir gut gehn
    Herzlich Brigitte

    AntwortenLöschen
  4. Huii was für eine Wespenart, nur gut harmlos ist und diese Flöhe nahja alles auffressen lassen kannste auch nicht der Malve an tun!
    Schön dass die Regentonnen voll sind jetzt nun regnet es bei uns Moment sehr.
    Schöne Woche wünsche ich dir!
    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
  5. Ups - ja da gibt' schon allerlei Tierchen, die man noch nicht kennt. Ich staune da auch immer wieder.
    Pyrethrum stammt ja aus Chrysanthemen, soweit ich weiß ... aber die Dosis macht das Gift - das ist wie bei allen Dingen.

    Liebe Grüße auch hier
    Sara

    AntwortenLöschen
  6. Ich habe da weniger Bedenken bei Schädlingen. In Maßen ist man ja geneigt Fraßspuren an Pflanzen hinzunehmen. Aber gleich die ganze Pflanze killen ... nee, das geht nicht.
    Viel Glück mit den Walnussbäumchen. So einen geschenkten Baum muss man gut hegen.
    LG Christiane

    AntwortenLöschen
  7. Das ist ja ein gefrässiges Tier, da würde ich auch die Malve retten. DAS Walnussbäumchen sieht hübsch aus, viel Glück wünsch ich dir damit. Diese Wespe habe ich auch noch nie gesehen :)

    Liebe Grüße Eva

    AntwortenLöschen
  8. Das ist ja ein gefrässiges Tier, da würde ich auch die Malve retten. DAS Walnussbäumchen sieht hübsch aus, viel Glück wünsch ich dir damit. Diese Wespe habe ich auch noch nie gesehen :)

    Liebe Grüße Eva

    AntwortenLöschen