Dienstag, 12. März 2013

Was für ein März

Ich erinnere mich an einen Ausspruch meiner Mutter: Märzenschnee tut den Saaten weh.

Ich weiß nun nicht, in wieweit man der Bauernregel trauen kann. Einfluß haben wir allerdings nicht auf diesen Schneesegen, der uns seit Sonntag beschert wurde.

Und ich habe meine Erkältung noch nicht so besiegt, daß ich raus könnte zum Schneeschippen. Nun mußte der Hausherr ran.
 

 

  Frostige Grüße aus der Uckermark

Brigitte

Kommentare:

  1. Wow....das zahlt sich aber aus. Da hat der Hausherr viel zu schippen ;-) (brav isser)

    Wünsche dir gute Besserung, liebe Grüße Eva

    AntwortenLöschen
  2. Schneeschppen brauchen wir zum Glück nicht ( Plattenbau) aber mir schlägt der viele Schnee trotzdem aufs Gemüt. Vorige Woche war es schon so schön.
    Dir gute Besserung!
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  3. Und ich kann dir eines verraten - es sieht im Moment bei uns exakt genauso aus! Und auch hier muss mein Mann ran, denn mich hat's auch erwischt. Also - es kann nur besser werden, und ich wünsche dir gute Besserung.
    Herzliche Grüße
    Elke

    AntwortenLöschen
  4. Bei uns musste auch der Hausherr ran, sowieso *lach*! Gute Besserung an dich!! Bei uns sah es noch schlimmer aus. Heute geht es schon wieder.
    LG
    Angie

    AntwortenLöschen
  5. Da hat es euch ja nochmals zünftig erwischt. Aber dieser Schnee, der ja nicht ungewöhnlich ist, schmilzt schnell wieder weg. Nur nicht zu viel schaufeln.. auf selbsterledigung vertrauen.
    LG, Trudy

    AntwortenLöschen