Donnerstag, 14. Februar 2013

Vögel am Futterplatz

Neben einer Futterstelle im Garten haben wir auch eine Futterstelle unter dem Terrassendach für Körner.
Dazu einen Fettstreifen(nicht ngeräuchert und gesalzen), der gerne angenommen wird, denn die Vögel brauchen im Winter auch Fett.
Das fertige Futter kaufen wir nicht mehr, vieles wird da beigemischt, das die Vögel liegen lassen.
Wir kaufen Sonnenblumenkerne und Erdnüsse im Futtermittelhandel. Die Erdnüsse zerkleinere ich in der Küchenmaschine.

In meiner Gartenzeitung habe ich gelesen, daß man die Fütterung im Februar bis April nicht einstellen soll, denn das Nahrungsangebot ist weiter gering und wenn die Zugvögel zurückkommen brauchen sie auch sofort Nahrung.

Einge Gäste konnte ich erwischen. Es kommen Meisen, Finken, Rotkehlchen, Kleiber, Kernbeißer und der Specht, der mag besonders den Fettstreifen.

 Der Specht hackt so schnell, daß sein Kopf unscharf ist.

Liebe Grüße
Brigitte

Kommentare:

  1. wunderschön deine Fotos und sie danken dir dafür!
    Schöne Idee!
    Viel Freude die Vögel zu beobachten..
    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
  2. macht immer wieder sopa0 piepmätze zu beobachten

    Dir auch alles Liebe zum Valentistag

    lg gabi

    AntwortenLöschen

  3. ♥ ...mir gefällt das so gut!
    Die Vögelchen haben es echt super bei dir!
    Ich musste mein Vogelhäuschen leer lassen,
    es kamen nur noch die Bergdohlen...
    Und sobald die da sind, kommen die kleinen nicht mehr... :-(
    Gerade vorgestern habe ich im TV gehört,
    es sei wirklich wichtig, den kleinen daheim gebliebenen
    Futter hin zu stellen, so wie du es tust!
    Eine tolle Sache!
    glg Nathalie

    AntwortenLöschen
  4. Ja Brigitte,
    DA kann ich ein Lied singen...ich füttere unsere Vögel zwei Mal am Tag...
    Meine "Gäste" sind die Gleichen wie bei dir, aber es kommen noch viele Spatzen dazu und auch Amseln, welche aber nur Äpfel mögen.
    Soviel Vogelfutter - Sonnenblumenkerne und Meisenknödel in Mengen!!!
    Aber ich mache es sehr gerne, denn wenn das Frühjahr kommt, dankes sie es mit ihrem Gesang...
    LG Ingeborg

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Brigitte,
    da bin ich also nicht die Einzige, die das Problem mit dem Specht hat. Übrigens denke ich, dass die Fütterung bis weit ins Frühjahr hinein sogar sehr wichtig ist. Ich höre immer wieder Leute ab März sagen: Ach, nun finden die Vögel doch wieder genug. Aber wie denn? Klar, es gibt schnell wieder Insekten, aber weit und breit keine Samen, Kerne oder Ähnliches. Nach einem strengen Winter sind die Vögel oft geschwächt und dann geht es sofort wieder ans Brüten. Da muss man schon was tun.
    Liebe Grüße
    Elke

    AntwortenLöschen
  6. Wie schön.Ich hab auch mehrere Futterstellen im Garten.Geben gerne Apfelstücken und Rosinen dazu.
    LG
    Nicole

    AntwortenLöschen
  7. Oh wie schön, liebe Brigitte, die Piepmätze bei dir bewundern zu können.
    Einen Kernbeißer würde ich auch gerne mal fotografieren, aber der ist mir einfach noch nicht vor die Linse gekommen.

    Liebe Grüße
    Christa

    AntwortenLöschen
  8. Super, da hast Du ja eine schöne bunte Mischung von Gästen.

    LG Soni

    AntwortenLöschen
  9. Ach wie schön! Da herrscht aber auch ein buntes Treiben bei Dir!!! :-)
    Ja, ich füttere auch noch weiterhin. Nur wenn es deutlich milder wird, also ab Frühling, wenn die Vögel alle da sind, füttere ich nicht mehr. Das halte ich eher für unvernünftig (siehe mein Waldgartenpost auch bezüglich das Waschbären, die einige Leute schon meinen füttern zu müssen ;-)

    Liebe Grüße nochmal
    Sara

    AntwortenLöschen