Mittwoch, 19. September 2012

Für Steinfreunde - im Findlingsgarten Teil 1

Unübersehbare Überbleibsel der Eiszeit sind die in der Endmoränenlandschaft Mecklenburgs und der Uckermark  liegengebliebenen Steine.
Als sich das Eis zurückzog blieben die Steine und wunderbare klare Seen.

Kleinere Steinexemplare werden immer noch beim Pflügen ans Tageslicht gebracht und am Feldrand aufgeschichtet.
Diese Lesesteinhaufen sind geschützt, es darf nichts weggenommen werden!!!!!
Große Exemplare heißen Findlinge, oft hat man ihn auch Namen gegeben.

Im Gebiet Carwitz/Thomsdorf ist durch eine Bürgerinitiative vor einigen Jahren ein Findlingsgarten entstanden.
Findige Geldmacher wollten hier, in einem einmalig schönen Urlaubsparadies mit Wäldern und Seen eine Kiesgrube errichten.
Mit vielen Spenden konnte das Gebiet von der Bürgerinitiative gekauft werden.
Dann wurde dieser Findlingsgarten eingerichtet.

Wie oft sind wir dran vorbei gefahren, aber gestern haben wir endlich mal all die schönen Steine aus ferner Vergangenheit besucht.

Mich fasziniert das Alter und vor allem der Weg, den diese Steine genommen haben. Mit Eis und Schnee geschoben und gerollt aus Skandinavien und nun liegen sie hier.


Am Eingang steht "Der Hüter"


verschiedene Steinarten

















Es geht bald weiter

Liebe Grüße
Brigitte

Kommentare:

  1. Tolle Steine und gewaltig! Wieder was gelernt, den Begriff Konglomerat habe ich schon gehört, wusste aber nicht, was er bedeutet!

    Viele Grüße
    Regina

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Brigitte,

    das war wieder sehr EINDRUCKSVOLL!

    Sonnige Grüße

    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  3. Ich sehe gerne Findlinge ,Steinarten im Garten wenn sie mit der Natur zusammen gestalten.Ich hab eine ganz winzige in de Wohnung ,natürlich in klein.
    Ja und sie erzählen, ein schönen Hobby was du da hast,liebe Brigitte
    ist auch ein Leben mit der Natur und nicht gegen sie...
    l.G.hilu

    AntwortenLöschen
  4. Steine sind echt sehr interessant, mein Opa sammelte schon die versch. Steine aus aller Welt, das macht echt Spass, aber nur enn Sie nicht gerade soooo rießig sind ;)

    LG Kerstin

    AntwortenLöschen


  5. ...wauw!!!!!

    tolle Bilder!!!!!

    Das hätte mir dort auch sehr gut gefallen!!!!

    Ich mag so natürliches total!!!!

    Manchmal tun gerade solche Ausflüge total gut!!!!

    ...zum erden...

    Herzlichst Nathalie

    AntwortenLöschen
  6. Oh - das ist toll, liebe Brigitte. Steine faszinieren mich immer und deshalb freue ich mich auch täglich über unsere Findlinge im Garten, die nicht nur den Bachlauf und den Teich sondern auch meine neuen Beete zieren. Im Eschborner Arboretum gibt es zwei große Steinkreise, an denen ich nie vorbei gehen kann, ohne sie zu berühren und neulich entdeckte ich einen wunderbaren Gesteinspfad im Hessenpark, den ich noch nicht kannte. Stefan erzählt immer von einer Endmoräne, die in Leipzig in der Nähe seines früheren Zuhauses Steine hinterlassen hat. Wir haben sie noch nie zusammen besucht. Das müssen wir unbedingt tun, wenn wir mal wieder nach Leipzig kommen. - Bei uns in der Nähe gibt es im Odenwald das sog. Felsenmeer. Da war ich als Kind mit der Schule. Das ist auch beeindruckend.
    Herzliche Grüße
    Elke

    AntwortenLöschen
  7. TOLL
    LG vom katerchen das müsste man öfter haben..so ein Steinmuseum.

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Brigitte
    das ist sehr interessant mit den Steinen. Wir haben auch solch einen Park hier. Leider vergesse ich jeweils sofort wieder, was ich dazu gelesen habe. :((
    Grüessli Trudy

    AntwortenLöschen