Sonntag, 19. August 2012

Heiße, aber traurige Tage

Seit Mittwoch Nachmittag ist unser süßes Kätzchen, daß im April zu uns gefunden hatte weg.

Katzenbesitzer wissen in welchem Zustand man sich da befindet.
Diese Ungewißheit, dieses Warten. Die Frage:Warum?

Es ist also nicht so, daß eine Katze immer da wegläuft wo es ihr nicht gefällt.
Ich kann mir nicht vorstellen womit sie bei uns nicht zufrieden gewesen wäre.

Mittlerweile habe ich auch durch Zufall erfahren wo sie erst gelebt hat und da erschließt sich mir Einiges.

Eine junge Familie mit kleinen Kindern, immer viel Besuch da, immer viel Unruhe und da das Kätzchen in der Wohnung Unfug getrieben hat wurde sie rausgesetzt und kam bis die Leute von der Arbeit kamen nicht in die Wohnung. Das Kätzchen ist im Dorf rungestromert.
Das junge Kätzchen wurde also nicht ans Haus gewöhnt und viele Katzen mögen auch solche hektischen lauten Häuser nicht.
 Sie wird also ein Wanderer zwischen den Welten sein und hat keine Lust seßhaft zu werden.
 
Dazu kam, daß sie ja nach 10 Tagen bei uns rollig wurde und wir haben sie sterilisieren lassen, weil wir davon ausgingen sie bleibt bei uns.

Nun wird die Sterilisation nicht sofort sämtliche kätzischen Triebe abgeschaltet haben. Es kann sein, daß sie wieder diese Unruhe verspürt und einen Kater sucht. Denn im Herbst werfen Katzen ja nochmal.
Mit diesen Vermutungen will mich mein Mann beruhigen, diesen Gedanken kann ich aber durchaus folgen. Viieleicht wa r das im April auch die Ursache, daß sie von ihrem vormaligen Besitzer weggelaufen ist.
Bei uns war sie sowieso nie die Schmusekatze, ging nicht gern auf den Arm und war ständig unterwegs, aber nur ums Haus.

Nun bin ich wieder am Boden zerstört, nicht nur, weil sie nicht bei uns ist, sondern die Ungewißheit was sie macht. Sie braucht doch Futter und ein Zuhause??? Positiv ist , daß sie keine Jungen irgendwo ablegt, die dann auch verwildern.
Einen Suchhaushang kann ich auch schlecht machen wegen der anderen Familie.
Aber vielleicht kommt sie doch wieder. Mein Mann sieht das nüchterner, klar tut es ihm leid, daß sie weg ist, aber das ist Fakt und den muß man akzeptieren.
Ich lenke mich nun mit Gartenarbeit ab und habe begonnen Weihnachtskugeln zu stricken, bei 38 Grad im Schatten. Man kann gar nicht draußen sitzen.
Diese Fummelmuster verlangen meine Aufmerksamkeit und lenken mich ab.

Liebe Grüße
Brigitte

Kommentare:

  1. Liebe Brigitte,

    gegen Traurigkeit weiß ich auch nur das Rezept:
    Anlenkung.

    Ich wünsche dir viel Kraft und Zuversicht.

    Alles Liebe
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  2. Sie ist also eine Streunerin. Vielleicht taucht sie wieder auf, wenn sie Hunger verspürt und nichts mehr Essbares findet, oder es ihr zu kalt wird.
    Ich hoffe das Beste.
    LG

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Brigitte,

    ich kann mir vorstellen wie Du Dich fühlst. Einfach auch die Ungewissheit, was passiert ist. Ich drücke fest die Daumen,dass sie wieder auftaucht.

    Liebe Grüße


    Claudia

    AntwortenLöschen
  4. Ach herrje an so ein kleines Schnurrchen kann man sich gewöhnen, Ich möchte meine nich missen ... ich liebe Katzen ich kann dich verstehen.
    Mir würde auch das Herz bluten.

    Kopf hoch ... liebe Grüße
    Kerstin *_*

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Brigitte,

    ohje, ich kann deine Traurigkeit gut verstehen. Wenn eine Katze verschwindet, ist das immer ein Gedankenkreisel, egal ob sie erst ein paar Tage da war oder schon lange. Und es spielt ebenafalls keine Rolle, ob sie der Schmuser vorm Herrn war oder nicht.
    Unser Dicker ist auch eher eine Kratzbürste, aber wenn er verschwindet (was bis jetzt drei Mal vorkam), ist es auch jedes Mal ein bangen, weil wir hier auch noch zwei große Straßen haben und er halt ein reiner Wohnungskater ist.

    Allerdings taucht er auch immer wie aus dem Nichts wieder auf.

    Und ich hoffe, das geht dir mit deinem Kätzchen auch so!

    Lieben Dank übrigens für deinen Eintrag bei mir - das ist ja wirklich witzig und wenn ich daran denke, dann komm ich nächstes jahr mal bei dir vorbei, wenn wir wieder in carwitz sind :-)

    Einen lieben Gruß
    Katja

    AntwortenLöschen
  6. Guten Morgen, liebe Brigitte (◠‿◠)
    Da bin ich wieder! :O) Als erstes mal vielen Dank für deinen lieben Kommentar.
    Deine Nachrichten sind wirklich traurig, so dass der schönste Sonnenschein nichts nützt. Es könne auch sein, dass ein Psychopat Gift ausgelegt hat, und die Kleine was davon gefressen hat. Auch soll es Kästen gebern, die wie Altkleidercontainer aussehen, aber unten offen sind und innen einen Tierfangbehälter haben. Oder jmd hat sie gefunden und per Auto mitgenommen.... Es gibt viele Möglichkeiten. Hoffentl streunert sie nur un dkommt bald wieder zurück zu euch.

    Eine guten Wochenstart wünsche ich dir. (≧◡≦)
    ♡allerliebste Grüße
    Wieczorama (◔‿◔) | Mein Fotoblog

    AntwortenLöschen
  7. Ach liebe Brigitte,
    ich kann mich in deine Lage gut versetzen.
    Als vor vielen Jahren unser Kater ncht nachhause kam war ich auch total verzweifelt. Wir suchten ihn eine Woche lang...überall...und mir gingen die grauslichsten Gedanken im Kopf herum....wo könnte er nur sein...in einem Versuchslabor....oder...oder???
    Nach einer Woche suchen endlich die Erlösung!!! Wir fanden ihn unweit unseres Hauses im Wald...tot!!!
    Diese Woche werde ich niemals vergessen...diese UNGEWISSHEIT bringt einem fast um den Verstand.
    Liebe Brigitte, ich hoffe, dass es noch ein gutes Ende nimmt!!!
    Liebe Grüße von Ingeborg

    AntwortenLöschen
  8. Man macht sich immer so viele Gedanken, wenn die Haustiger auf Strebe gehen. Ich kann deine Verzweiflung nachvollziehen. Unsere Tigerbande ist auch sehr unstet. Eine Woche, zwei Wochen und länger sehe ich einzelne von ihnen manchmal nicht. Der Gipfel ist ihre Mutter, die regelmäßig im Juli/August spurlos verschwindet. Im Winter, so gegen Weihnachten taucht sie dann wieder hier auf und bleibt bis zum Sommer. Alle sind übrigens kastriert. Warte ab ... ändern kannst du eh nichts. Ich glaube, das Miezchen kommt zurück.
    LG Christiane

    AntwortenLöschen
  9. Brigitte,
    ja so sind eben die Männer. Die sehen es eher realistisch. Mein GG ist/denkt ebenso...wir Frauen sind eher weicher besaitet....

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Brigitte,
    es kann viel passieren, aber ich drücke dir die Daumen, dass die Katze zu euch zurück findet. Habt ihr Aushänge gemacht, am besten mit Bild? Das würde ich auf jeden Fall empfehlen. Sowas haben wir schon öfter mal machen müssen. Und die Leute gucken auch, vor allem diejenigen, die selbst Tiere haben. Reinschreiben, dass sie ihre Garagen etc. kontrollieren sollen. Überall wo es jetzt kühl ist, könnte sich eine Katze verkrochen haben.
    LG - Elke

    AntwortenLöschen
  11. Ach, das gibt es, liebe Brigitte. Aber ich kann Deine Gedanken gut verstehen. Ganz früher hatten wir auch einmal eine uns zugelaufene Landkatze. Die war auch nicht ans Haus zu binden. Später übernahm meine Mutti sie, aber es war sehr schwierig, sie in der Wohnung zu halten. Sie biss und kratzte ihr Leben lang, weil sie immer raus wollte. Trotzdem hatten sie alle lieb gewonnen. Aber was so eine rechte freie Landkatze ist, wird sich niemals an eine Wohnung gewöhnen und oftmals nicht mal einen einen Besitzer.

    Ich hoffe für Dich/Euch, daß sie zurückfindet oder zumindest, daß für das Kätzchen alles gut ausgeht!

    Herzlichst
    Sara

    AntwortenLöschen